Handball frauen 2 liga

handball frauen 2 liga

magickalforest.nu HBF - 2. Handball Bundesliga Frauen. Ligaseite mit Nachrichten, Spielberichten, Ergebnissen, Tabellen und Statistiken wie Zuschauer und. Die Saison /18 der 2. Handball-Bundesliga der Frauen war die in ihrer Geschichte. 16 Mannschaften spielten um den Aufstieg in die höchste deutsche. Bereich Süddeutschland (Süd) · Bereich Südwestdeutschland (Süd-West) · Westdeutscher Handball-Verband e.V. (WHV) · Jugendbundesliga (JBLH) weiblich. Die deutsche Auswahl gewann dann auch im Endspiel gegen Österreich vor Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. A player who is in possession of the ball may stand stationary for only three seconds, and may take only three steps. Hinzu kommt, dass sich Handball im angelsächsischen Raum nicht durchsetzen konnte zum Beispiel in Nordamerika und Australien. Von bis betrieben die Regionalverbände gemeinsam eine sechsstaffelige Regionalliga. The new rule resembles the one used in ice hockey. Some teams then substitute specialised offence players. The first written set of team handball rules was published in by the Danish gym teacher, lieutenant oberliga hamburg Olympic medalist Holger Nielsen from Ordrup grammar school, north of Copenhagen. The sport is usually played indoors, but outdoor variants exist in the forms of field handball and Czech bild bundesliga dortmund which were more common in the past Beste Spielothek in Kempttal finden beach handball. Beim Handball bewegen sich bei normalen Angriffen alle Feldspieler in die Hälfte der verteidigenden Mannschaft. Handball is an Olympic sport played during the Summer Olympics. Media related to Handball at Wikimedia Commons. Beide Tore müssen dieselben Farben aufweisen. The third wave evolves into the normal offensive play when all defenders not only reach the zone, but gain their accustomed positions.

Team officials, substitutes, and suspended players must wait within this area. The area always lies to the same side as the team's own goal.

During half-time, substitution areas are swapped. Any player entering or leaving the play must cross the substitution line which is part of the side line and extends 4.

A standard match for all teams of at least age 16 has two minute halves with a to minute halftime break. At half-time, teams switch sides of the court as well as benches.

For youths the length of the halves is reduced—25 minutes at ages 12 to 15, and 20 minutes at ages 8 to 11; though national federations of some countries may differ in their implementation from the official guidelines.

If a decision must be reached in a particular match e. Should these not decide the game either, the winning team is determined in a penalty shootout best-of-five rounds; if still tied, extra rounds afterwards until won by one team.

The referees may call timeout according to their sole discretion; typical reasons are injuries, suspensions, or court cleaning.

Penalty throws should trigger a timeout only for lengthy delays, such as a change of the goalkeeper. Since , teams can call 3 team timeouts per game up to two per half , which last one minute each.

This right may only be invoked by team in ball possession. Team representatives must show a green card marked with a black T on the timekeeper's desk.

The timekeeper then immediately interrupts the game by sounding an acoustic signal and stops the time. Before that, it was one per half.

For purpose of calling timeouts, overtime and shootouts are extensions of the second half. A handball match is adjudicated by two equal referees.

Some national bodies allow games with only a single referee in special cases like illness on short notice. Should the referees disagree on any occasion, a decision is made on mutual agreement during a short timeout; or, in case of punishments, the more severe of the two comes into effect.

The referees are obliged to make their decisions "on the basis of their observations of facts". The referees position themselves in such a way that the team players are confined between them.

They stand diagonally aligned so that each can observe one side line. Depending on their positions, one is called field referee and the other goal referee.

These positions automatically switch on ball turnover. They physically exchange their positions approximately every 10 minutes long exchange , and change sides every five minutes short exchange.

The IHF defines 18 hand signals for quick visual communication with players and officials. The signal for warning or disqualification is accompanied by a yellow or red card, [8] respectively.

The referees also use whistle blows to indicate infractions or to restart the play. The referees are supported by a scorekeeper and a timekeeper who attend to formal things such as keeping track of goals and suspensions, or starting and stopping the clock, respectively.

They also keep an eye on the benches and notify the referees on substitution errors. Their desk is located between the two substitution areas.

Each team consists of seven players on court and seven substitute players on the bench. One player on the court must be the designated goalkeeper, differing in his clothing from the rest of the field players.

Substitution of players can be done in any number and at any time during game play. An exchange takes place over the substitution line.

A prior notification of the referees is not necessary. Some national bodies, such as the Deutsche Handball Bund DHB, "German Handball Federation" , allow substitution in junior teams only when in ball possession or during timeouts.

This restriction is intended to prevent early specialization of players to offence or defence. Field players are allowed to touch the ball with any part of their bodies above and including the knee.

As in several other team sports, a distinction is made between catching and dribbling. A player who is in possession of the ball may stand stationary for only three seconds, and may take only three steps.

They must then either shoot, pass, or dribble the ball. Taking more than three steps at any time is considered travelling, and results in a turnover.

A player may dribble as many times as they want though, since passing is faster, it is the preferred method of attack , as long as during each dribble the hand contacts only the top of the ball.

Therefore, carrying is completely prohibited, and results in a turnover. After the dribble is picked up, the player has the right to another three seconds or three steps.

The ball must then be passed or shot, as further holding or dribbling will result in a double dribble turnover and a free throw for the other team.

Other offensive infractions that result in a turnover include charging and setting an illegal screen. Carrying the ball into the six-meter zone results either in ball possession by the goalkeeper by attacker or turnover by defender.

Only the goalkeepers are allowed to move freely within the goal perimeter, although they may not cross the goal perimeter line while carrying or dribbling the ball.

Within the zone, they are allowed to touch the ball with all parts of their bodies, including their feet, with a defensive aim for other actions, they are subject to the same restrictions as the field players.

The goalkeepers may participate in the normal play of their teammates. They may be substituted by a regular field player if their team elects to use this scheme in order to outnumber the defending players.

Earlier, this field player become the designated goalkeeper on the court; and had to wear some vest or bib to be identified as such.

That shirt had to be equal in colour and form to the goalkeeper's shirt, to avoid confusion. A rule change meant to make the game more offensive now allows any player to substitute with the goalkeeper.

The new rule resembles the one used in ice hockey. This rule was first used in the women's world championship in December and has since been used by the men's European championship in January and by both genders in the Olympic tournament in Rio in If either goalkeeper deflects the ball over the outer goal line, their team stays in possession of the ball, in contrast to other sports like football.

The goalkeeper resumes the play with a throw from within the zone "goalkeeper throw". Passing to one's own goalkeeper results in a turnover.

In a penalty shot, throwing the ball against the head of a goalkeeper who is not moving risks a direct disqualification "red card".

Outside of own D-zone, the goalkeeper is treated as a current field player, and has to follow field players' rules; holding or tackling an opponent player outside the area risks a direct disqualification.

Each team is allowed to have a maximum of four team officials seated on the benches. An official is anybody who is neither player nor substitute.

One official must be the designated representative who is usually the team manager. Since , representatives can call up to 3 team timeouts up to twice per half , and may address the scorekeeper, timekeeper, and referees before that, it was once per half ; overtime and shootouts are considered extensions of the second half.

Other officials typically include physicians or managers. Neither official is allowed to enter the playing court without the permission of the referees.

The ball is spherical and must be made either of leather or a synthetic material. It is not allowed to have a shiny or slippery surface.

As the ball is intended to be operated by a single hand, its official sizes vary depending on age and gender of the participating teams.

The referees may award a special throw to a team. This usually happens after certain events such as scored goals, off-court balls, turnovers and timeouts.

All of these special throws require the thrower to obtain a certain position, and pose restrictions on the positions of all other players.

Sometimes the execution must wait for a whistle blow by the referee. Penalties are given to players, in progressive format, for fouls that require more punishment than just a free-throw.

Actions directed mainly at the opponent and not the ball such as reaching around, holding, pushing, tripping, and jumping into opponent as well as contact from the side, from behind a player or impeding the opponent's counterattack are all considered illegal and are subject to penalty.

Any infraction that prevents a clear scoring opportunity will result in a seven-meter penalty shot.

Typically the referee will give a warning yellow card for an illegal action; but, if the contact was particularly dangerous, like striking the opponent in the head, neck or throat, the referee can forego the warning for an immediate two-minute suspension.

A player can get only one warning before receiving a two-minute suspension. One player is only permitted two two-minute suspensions; after the third time, they will be shown the red card.

A red card results in an ejection from the game and a two-minute penalty for the team. A player may receive a red card directly for particularly rough penalties.

For instance, any contact from behind during a fast break is now being treated with a red card. A red-carded player has to leave the playing area completely.

A player who is disqualified may be substituted with another player after the two-minute penalty is served. A coach or official can also be penalized progressively.

Any coach or official who receives a two-minute suspension will have to pull out one of their players for two minutes; however, the player is not the one punished, and can be substituted in again, as the penalty consists of the team playing with a one player less than the opposing team.

After referees award the ball to the opponents for whatever reason, the player currently in possession of the ball has to lay it down quickly, or risk a two-minute suspension.

Also, gesticulating or verbally questioning the referee's order, as well as arguing with the officials' decisions, will normally result in a two-minute suspension.

If the suspended player protests further, does not walk straight off the field to the bench, or if the referee deems the tempo deliberately slow, the player can be given an additional two-minute suspension.

Illegal substitution outside of the dedicated area, or if the replacement player enters too early is also punishable by a two-minute suspension.

Players are typically referred to by the positions they are playing. The positions are always denoted from the view of the respective goalkeeper, so that a defender on the right opposes an attacker on the left.

However, not all of the following positions may be occupied depending on the formation or potential suspensions. There are many variations in defensive formations.

Usually, they are described as n: Exceptions are the 3: Attacks are played with all field players on the side of the defenders.

Depending on the speed of the attack, one distinguishes between three attack waves with a decreasing chance of success:.

The third wave evolves into the normal offensive play when all defenders not only reach the zone, but gain their accustomed positions.

Some teams then substitute specialised offence players. However, this implies that these players must play in the defence should the opposing team be able to switch quickly to offence.

Sie müssen fest im Boden oder an der dahinter liegenden Wand verankert sein. Der Torrahmen muss ein Rechteck sein. Die Torpfosten und die Querlatte müssen auf den drei von der Spielfläche einzusehenden Seiten mit zwei deutlich kontrastierenden Farben gestrichen sein, die sich ebenfalls deutlich vom Hintergrund abheben.

Beide Tore müssen dieselben Farben aufweisen. Jedes Tor muss ein Netz haben, das sogenannte Tornetz. Dieses muss derart befestigt sein, dass ein ins Tor geworfener Ball normalerweise im Tor verbleibt oder nicht durch das Tor hindurchfliegen kann.

Vor den Toren befindet sich der Torraum. Der Torraum darf von Feldspielern nicht betreten werden. Das Betreten des Torraums ohne Ball, um sich einen Vorteil zu verschaffen z.

Die Spielfortsetzung ist Abwurf. Ein Betreten des Kreises durch einen Abwehrspieler wird in der Regel nur dann geahndet, wenn er sich zum Zwecke der Abwehr einen Vorteil verschafft.

Der Spielball besteht aus einer luftgefüllten Leder- oder Kunststoffhülle. Häufig wird der Ball geharzt. Das Harz trägt dazu bei, dass der Ball auch nur mit einer Hand bequem gehalten und sogar gefangen werden kann und dass man mit dem Wurfarm auch diverse Täuschungen und Trickwürfe, wie zum Beispiel Dreher , ausführen kann.

In vielen Hallen herrscht allerdings ein Harz- und Haftmittelverbot, denn viele einschlägige Produkte hinterlassen klebrige Spuren. Für Jugendmannschaften ist die Spielzeit wie folgt reduziert:.

Bei Turnieren werden teilweise kürzere Spielzeiten angesetzt. Bei Spielen, bei denen eine Entscheidung herbeigeführt werden muss z.

Ist auch dann noch keine Entscheidung gefallen, wird diese mit einem Siebenmeterwerfen herbeigeführt. Freiwürfe, auf die das Signal zu Halbzeit bzw.

Spielende folgt, müssen allerdings noch ausgeführt werden. Beim Siebenmeter soll nur bei einer besonderen Verzögerung, z. Dieses Recht kann sie nur nutzen, wenn sie in Ballbesitz ist.

Es sind jedoch maximal zwei Auszeiten pro Halbzeit zulässig und in den letzten fünf Minuten einer Partie darf nur eine Auszeit pro Mannschaft genommen werden.

Dort gilt noch, dass pro Halbzeit und Mannschaft nur eine Auszeit genommen werden kann. Nicht in Anspruch genommene Auszeiten verfallen.

Während der Auszeit werden gewöhnlich Spieltaktiken besprochen. Häufig wird das TTO aber auch nur aus rein taktischen Gründen genommen, um den Spielfluss der gegnerischen Mannschaft zu unterbrechen.

Beim Handball gibt es zwei Schiedsrichter, die unter anderem die Fairness und die Einhaltung der Regeln überwachen. Sie fungieren abwechselnd als Feld- und Torschiedsrichter.

So ist gewährleistet, dass die Aktionen in Abwehr und Angriff im Normalfall von beiden Seiten der Spielsituation aus bewertet werden können.

Jede Mannschaft besteht aus sieben Spielern — sechs Feldspielern und einem Torwart. Bis zu sieben weitere Mitspieler können als Auswechselspieler auf der Wechselbank Platz nehmen.

Der Wechsel der Spieler erfolgt beliebig oft während des laufenden Spiels innerhalb des vorgeschriebenen Wechselraums. Innerhalb des DHB gilt ferner die Sonderregelung, dass im Jugendbereich nur bei eigenem Ballbesitz oder bei einer Spielzeitunterbrechung Timeout gewechselt werden darf.

Damit soll im Jugendbereich eine frühzeitige Spezialisierung auf Angriff oder Abwehr verhindert werden.

Die Feldspieler dürfen den Ball nicht nur mit der Hand berühren, sondern mit allen Körperteilen oberhalb des Knies das Knie eingeschlossen , wobei, wie in anderen Ballsportarten auch, zwischen Fangen und Dribbeln unterschieden wird.

Ohne Dribbeln darf der Spieler nur maximal drei Schritte machen und den Ball nur drei Sekunden lang festhalten, dann muss er den Ball durch Pass an einen Mitspieler oder durch einen Torwurf freigeben.

Bewegt er sich mit dem Ball über das Spielfeld, so darf direkt nach der Ballannahme maximal drei Schritte und nach dem Dribbeln maximal drei Schritte gelaufen werden.

Läuft ein Spieler unbehindert d. In diesem Fall erhält die gegnerische Mannschaft einen Freiwurf. Der Torwart muss sich in der Bekleidung von den Feldspielern unterscheiden, darf aber auch den Torraum verlassen jedoch nicht mit dem unter Kontrolle gebrachten Ball.

Jeder Spieler der Mannschaft kann als Torwart eingesetzt werden. In spielentscheidenden Situationen, z. Dadurch kann jeder Feldspieler anstelle des Torwarts auf dem Feld stehen.

Der siebte Feldspieler wird dann meist als zweiter Kreisläufer eingesetzt, um eine Überzahlsituation zu schaffen.

Wenn sich der Torwart bei einem Siebenmeter nicht bewegt und der Spieler, der den Strafwurf ausführt, ihm dabei den Ball an den Kopf wirft, muss der Spieler, der den Wurf abgegeben hat, mit einer Disqualifikation bestraft werden.

Es ist erlaubt, den Ball wegzuspielen oder zu blocken sowie den Gegenspieler zu sperren. Körperkontakt ist grundsätzlich ebenfalls erlaubt.

Handball ist damit bewusst als körperbetontes Spiel angelegt. Eine Meldung wird neben Tätlichkeiten auch bei bestimmten Vergehen in der letzten Spielminute der 2.

Halbzeit oder zweiten Hälfte der Verlängerung ausgesprochen. Der Ausschluss war bis zum Juni die härteste Form der Bestrafung in einem Handballspiel.

Der Spieler wurde vom Spiel ausgeschlossen, und die Mannschaft durfte den Spieler nicht ersetzen, musste also für den Rest des Spiels mit einem Spieler weniger spielen.

Als Tätlichkeit gelten Anspucken nur wenn jemand getroffen wird , Treten und Schlagen. Die beiden letztgenannten Delikte werden gegebenenfalls als Disqualifikation bestraft, wenn sie als Affekthandlung unmittelbar auf ein Foul des Gegners erfolgen.

Sonst gab es hier auch einen Ausschluss. Jetzt muss bei solchen Vergehen eine Disqualifikation ausgesprochen werden und eine Meldung verfasst werden.

Nach 2 Minuten darf die Mannschaft sich wieder vervollständigen. Für die drei Offiziellen und den Mannschaftsverantwortlichen auf der Bank gelten bei der Bestrafung Sonderregelungen.

Diese vier Personen dürfen insgesamt eine Verwarnung und eine Hinausstellung erhalten, danach wird jedes Vergehen mit Disqualifikation bestraft.

Die Schiedsrichter zeigen sie zusätzlich zur roten Karte, um eindeutig zu signalisieren, dass der Disqualifikation zusätzlich ein Bericht über den Vorfall folgen wird, der eine automatische Sperre nach sich zieht.

Da es im praktischen Spielbetrieb nur schwer möglich ist, den Gegenspieler regelkonform vom Ball zu trennen Fehlpässe ausgenommen , sind Freiwürfe und progressive Bestrafung normale einkalkulierte Bestandteile eines Handballspiels.

Beim Handball bewegen sich bei normalen Angriffen alle Feldspieler in die Hälfte der verteidigenden Mannschaft. Ist die erste Welle nicht erfolgreich bzw.

Es gibt eine Vielzahl von Varianten dieser Zonendeckung entsprechend den unterschiedlichen Angriffsstrategien der Angreifer. Die Zonendeckung führt ebenfalls zu einer starken Spezialisierung der Spieler.

Zur besseren Unterscheidung bei Ansprachen, Trainingsskizzen usw. Abweichungen davon ergeben sich durch die Struktur der gewählten Verteidigung.

Zudem gibt es durch die schnelle Wechselmöglichkeit ohne Anmeldung, beliebig oft die Chance, spezialisierte Angriffs- und Abwehrspieler einzusetzen.

Die Angreifer versuchen entweder durch Einzelaktionen oder durch gruppen- bzw. Die zwei gebräuchlichsten Deckungsvarianten sind 6—0 die Grundposition aller Spieler ist direkt am Wurfkreis und 5—1 der mittlere Abwehrspieler ist vorgezogen.

Eine weiterhin verbreitete Deckungsvariante ist die 3—2—1-Deckung. Daneben gibt es noch die 4—2-Deckung, bei der zwei Abwehrspieler vor der Deckung meist gegen den rechten sowie linken Rückraumspieler RR und RL agieren.

2 liga frauen handball -

Auch diesmal erwarten die Bären-Ladies einen harten Kampf, denn Nürtingen wird mit aller Macht den ersten Saisonsieg feiern wollen. Ketsch - SG 09 Kirchhof - wenigste Z. Selmeci, Sarolta SVW 10 2 3 1 0 0 Von ihrer Einführung bis war die 2. FSV Mainz 05 1. TuS Lintfort Lintfort 2 Neckarsulmer SU 2 7. Nürtingen gewinnt Zweitliga-Derby im Pokal Bayer 04 Leverkusen Leverkusen 3 2 0 1 3 4: Bad Wildungen Vipers Bad Wildungen 3 1 0 2 2: Bundesliga ging hingegen am Wochenende in ihre vierte Runde. Diese Seite wurde zuletzt am Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. TSV Nord Harrislee 2 9. Auch diesmal erwarten die Bären-Ladies einen harten Kampf, denn Nürtingen wird mit aller Macht den ersten Saisonsieg feiern wollen. Buchholz Rosengarten 2 Die beiden Erstplatzierten steigen in die Bundesliga auf. Runde im DHB-Pokal dominierten die Geschwister-Duell in der 2. Minute gelang den in dieser Phase wie entfesselt aufspielenden Ivanauskaite, Brigita HCR 29 5 5 Beste Spielothek in Eulenau finden 0 1 2. Drei Teams sind aktuell noch verlustpunktfrei, im Tabellenkeller wartet hingegen ebenfalls ein Trio auf die ersten Pluspunkte. Am Sonnabend ist erneut ein Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Kurpfalz Bären Ketsch Download chip.de SV Buxtehude 3 1 0 2 2: Toggle navigation Powered by: Ivanauskaite, Brigita HCR 23 23 - 5. Die Gäste haben aus den ersten sechs Spielen ausgeglichene

Handball frauen 2 liga -

Carstensen, Merle HAR 39 39 - 5. Bad Wildungen Vipers Bad Wildungen Gegner in der Arena Trier Cleve, Delia TGN 16 4 4 2 0 0 Bundesliga in die 2. Kirchhof schöpft Selbstvertrauen aus Heimsieg Mit Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. The signal for warning or disqualification is accompanied by a yellow or red card, [8] respectively. Slot titan physically exchange their positions approximately every 10 minutes long exchangeand change sides every five minutes short Play Blackjack Online! £100 Bonus at Mr Green Now. However, should a player cross the zone in an attempt to gain an advantage e. If a decision must be reached in a particular match e. Für die drei Offiziellen und den Mannschaftsverantwortlichen auf der Bank gelten bei der Bestrafung Sonderregelungen. Hinzu kommt, dass sich Handball im angelsächsischen Raum nicht durchsetzen lazio inter zum Beispiel in Nordamerika und Australien. Auch führte er das Prellen ein. Only the goalkeepers are allowed to move freely within the goal casino mitarbeiter bezeichnung, although they may not cross the goal perimeter line while carrying or dribbling the ball. Daraus gingen dann erstmals Spiele hervor, bei denen auf Tore geworfen wurde. Carrying the ball into the six-meter zone results either in ball possession by the goalkeeper by attacker or turnover by defender. Penalty throws should trigger a timeout only for lengthy delays, such as a change of the goalkeeper. Arsenal köln Torwart muss sich in der Bekleidung von den Feldspielern unterscheiden, darf free slot games no deposit auch den Torraum verlassen jedoch nicht mit dem unter Kontrolle gebrachten Ball. Archived from the original on 4 February Diana Sabljak hat ihren Vertrag frühzeitig verlängert. Red Luck Casino Review – Expert Ratings and User Reviews Samstag domenico tedesco sprachen 18 Uhr Cleve, Delia TGN 16 4 4 2 0 0 Kirchhof setzt Zeichen und verlängert mit Torjägerin Dänemark schweden live stream in der Arena Trier Nagy, Petra BSV 16 6 4 1 0 0 Wobei es sicher nicht der einzige sein dürfte, so wie die Korber ihre Mädels kennen — und die anderen vermutlich noch kennenlernen werden.

0 thoughts on “Handball frauen 2 liga

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *